Spielbericht Archiv

VTV Volleyballerinnen drehen Spiel gegen SC Düsseldorf

Nach einem unnötigen 0:2 Satzrückstand im Regionalliga Heimspiel-Debüt gegen den bisher sieglosen SC Düsseldorf gelang es den VTV Damen am Ende noch einen 3:2 Sieg und damit die nächsten zwei Punkte auf dem Konto zu verbuchen.

In den beiden ersten Sätzen bot sich den Zuschauern auf dem Rassberg ein ähnliches Bild. Von Beginn an führte der VTV mit wenigen Punkten und konnte diesen Vorsprung bis zur Mitte des Satzes halten, ehe Düsseldorf auf Grund von unnötigen individuellen Fehlern bei den Gastgebern wieder aufschließen konnte. Im ersten Durchgang vergaben die Siegerländerinnen sogar einen Satzball, während sich die Gäste im zweiten Satz bereits etwas früher absetzen konnten. Zwei Satzniederlagen mit 25:27 und 22:25 waren die Folge.

Trotz dieses Rückstandes gaben die VTV Damen nicht auf und erspielten sich im dritten Spielabschnitt gleich am Anfang eine Führung, die auch dank druckvoller Aufschläge bis zum 18:8 ausgebaut werden konnte. Der 25:15 Satzgewinn war somit reine Formsache.

Auch im vierten Satz gelang es dem VTV den Druck aufrecht zu erhalten. Ein ums andere Mal wurde die Düsseldorfer Annahme vor große Probleme gestellt. Folglich war der Spielaufbau bei den Spielerinnen aus der Landeshauptstadt gestört, was sich in der Konsequenz auch in deren Angriffsspie bemerkbar machte. Nach zwischenzeitlich deutlichen Führungen gelang dem VTV mit 25:20 der verdiente Satzausgleich.

Der Tiebreak musst also entscheiden und die Gastgeberinnen machten weiter, wo sie in den letzten beiden Durchgängen aufgehört hatten. Beim Spielstand von 8:3 wurden ein letztes Mal die Seiten gewechselt und diesen Vorsprung konnte der VTV bis zum 12:7 aufrechterhalten, ehe Düsseldorf, erneut auf Grund von vermeidbaren Fehlern auf VTV – Sete, noch einmal auf 12:14 herankommen konnte. Schließlich verwandelten die Salchendorferinnen aber ihren dritten Matchball zum 15:12 Endstand und freuten sich über zwei weitere Punkte auf ihrem Konto.

Punkte erhofft man sich auch in der kommenden Woche beim SV Wachtberg, den man noch aus der vergangen Oberligasaison kennt und der sicher keine unlösbare Aufgabe darstellt, kann der VTV die Leistung aus den vergangenen beiden Spielen erneut abrufen.